Melanie Kamenz
Dipl. Sportwissenschaftlerin
und Heilpraktikerin


Dipl. Sportwissenschaftlerin (Abschluss 2001
  an der Deutschen Sporthochschule Köln mit den
  Spezialisierungen Erkrankungen d. inneren Organe,
  psychiatrische Erkrankungen und Suchterkrankungen)
Heilpraktikerin seit 2010
Zusatzausbildungen in Ohrakupunktur, Kinesiologie,
  Wirbelsäulentherapie nach Dorn/Breuss
Fachausbildung Cranio-Sacrale-Osteopathie (2 Jahre)
Fachausbildung parietale Osteopathie (2 Jahre)
Grundausbildung Akupunktur (1,5 Jahre)
  regelmäßige Fachfortbildungen für klassische japanische Akupunktur bei David Euler,
  Kiiko Matsumoto, Stephen Birch (Shonishin: Japanese Pediatric Acupuncture)
2-jährige Fortbildung bei Josef Viktor Müller (Schweiz)
  Konstitutionelle Meridiantheraphie über Yin und Yang und die 5 Wandlungsphasen
Dozentin an der Integra-Heilpraktikerschule in Lüneburg seit 2012
Heilpraktikererlaubnis in Deutschland erteilt am 04.11.2010 durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutzt; zuständige Aufsichtsbehörde: Landkreis Lüneburg, Fachdienst 53 Gesundheit, Am Graalwall 4, 21335 Lüneburg

Kontakt
Telefon: 04131 - 206 30 13
E-Mail: praxis-kamenz@gmx.de

"Hitze und Kälte, Kummer und Schmerz, Schrecken und Schwäche an Besitz und Körper - dies alles zusammen bürdet uns die erhabene Weisheit auf, damit ans Tageslicht kommt, aus welchem Stoff unser Innerstes gemacht ist."                                                                         - Rumi

Vor einer jeden Behandlung bespreche ich gemeinsam mit Ihnen in einem ausführlichen Erstgespräch das Ziel der Therapie. Zur Klärung ihres derzeitigen Gesundheitsstatus gehören neben der Anamnese eine ausführliche körperliche Untersuchung.

Zu den von mir angebotenen Therapieverfahren gehören u.a.:

Cranio-Sacral-Therapie
Die Cranio-Sacral-Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit, auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und somit ertasten lassen. Die Einzelknochen des Schädels werden auch bei Erwachsenen als gegeneinander beweglich angesehen und können somit auch therapiert werden. Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung des natürlichen craniosacralen Rhythmus, die Lösung von Blockaden und Fehlstellungen, die Verbesserung der Funktion der Hirnnerven sowie die Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Akupunktur
In der chinesischen Medizin ist Gesundheit ein harmonischer Zustand, der sich inneren und äußeren Veränderungen anzupassen vermag. Mit einem holistischen Blick auf den Menschen und dem Verständnis und der Anwendung des Meridiansystems als Verbindung zwischen Himmel und Erde, ermöglicht die Akupunktur mit ihren Diagnosesystemen und Behandlungsstrategien eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Unversehrtheit des eigenen Wesens.
Aus dem Gleichgewicht gekommene Zustände auf körperlicher, energetischer oder geistiger Ebene können bewusst gemacht und mit Unterstützung selbstverantwortlich transformiert werden. Somit kann Abwesenheit von Gesundheit als Herausforderung für den Prozess des Ganzwerdens zu etwas Einzigartigem, zur Individuation, wie es C.G. Jung formulierte, genommen werden.
Die Ebene, auf der sich die Symptome zeigen, kann der Lösungsebene entsprechen; bei chronischen Symptomen kann ein Miteinbeziehen einer weiteren Ebene sinnvoll sein, um sie zu überwachsen.
Die Aufhebung von Behandlungsblockaden (wie z.B. Narbenentstörungen) und die jeweils erforderliche Anwendung des vollständigen Leitbahnsystems mit seinen 12 Hauptmeridianen, den 8 außerordentlichen Meridianen, den Luogefäßen, den Tendinomuskulären Meridianen und den divergenten Leitbahnen bietet somit etliche Anwendungsgebiete auf körperlicher und geistiger Ebene.

"Wenn Wissen und Gelassenheit sich gegenseitig ergänzen, entstehen Harmonie und Ordnung."  
                                                                      - Dschuang Dsi

Osteopathie
Unser Körper besteht aus unzähligen Strukturen, die alle miteinander direkt oder indirekt zusammenhängen. Einen Teilaspekt dieser Zusammenhänge stellen die Faszien her, dünne Bindegewebshüllen und Komponenten des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungsnetzwerk durchdringen und jede Körperstruktur umgeben. Das Prinzip der Osteopathie bezieht sich u.a. auf Eigenbewegungen der Gewebe, der einzelnen Körperteile und Organsysteme sowie deren Zusammenspiel.

Jedes Körperteil, jedes Organ benötigt zum optimalen Funktionieren Bewegungsfreiheit. Ist die Beweglichkeit eingeschränkt, entstehen aus Sicht der Osteopathie zunächst Gewebespannungen und darauf folgend Funktionsstörungen. In der osteopathischen Behandlung werden diese Gewebespannungen erspürt und
über manuelle Techniken gelöst. Die Beweglichkeit der einzelnen Körperteile, des Organsystems sowie deren optimales Zusammenwirken, ist Ziel der Behandlung.


EFT - Emotional-Freedom-Technik

Es ist nicht das Trauma, der Stress oder das Problem selbst, was uns belastet, sondern die negativen Gefühle, die durch belastende Erfahrungen entstehen und eine Störung des Energieflusses innerhalb unseres Energiesystems verursachen. EFT ist eine Technik, bei der bestimmte Akupunkturpunkte stimuliert werden, während der Klient an eine Stress-Situation oder eine belastende Emotion denkt. Dadurch wird der gestörte Energiefluss in den Meridianen wieder balanciert und der Stress bzw. die negative Emotion löst sich auf. EFT wurde in seiner heutigen Form und mit diesem Namen von Gary Craig in den USA entwickelt. Die Grundannahmen dieser Behandlungsmethode haben ihren Ursprung in der Traditionellen chinesischen Medizin. Durch die moderne Hirnforschung wurde nachgewiesen, dass negative Emotionen, dauerhafter Stress oder traumatische Erfahrungen zu einer Veränderung der Gehirntätigkeit im limbischen System (Mandelkern) führen. Der Mensch gerät in einen Stresskreislauf, der kaum zu durchbrechen ist. Über eine Entkopplung innerhalb des limbischen Systems eröffnen sich neu Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven. Das System kann sich nun neu organisieren, weil die belastenden Emotionen nicht mehr das Energiesystem blockieren.